23.02.2017
deutsch: kritiken / interviews, News

Verhakt – Das Königliche Ballett Flandern gastierte im Bonner Opernhaus – Die Nachtkritik von Melanie Suchy

©Filip van Roe

 

INTERNATIONALE TANZGASTSPIELE BONN

Verhakt

 

Das Königliche Ballett Flandern gastierte im Bonner Opernhaus

 

Nachtkritik von Melanie Suchy

 

 

Das Königliche Ballett Flandern gastierte im Bonner Opernhaus mit Choreographien des Altmeisters Hans van Manen und Kreationen seinen neuen Chefs Sidi Larbi Cherkaoui. Kein Vernügen.

.

Man vermutet ja längst, dass es Sidi Larbi Cherkaoui in mindestens drei Klonversionen gibt. An zu vielen Stellen ist sein Name in den letzten Jahren zu lesen: Nicht nur leitet er weiterhin seine eigene Company Eastman in Antwerpen, mit der er seit 2010 Stücke choreographierte wie „Foi“,”Apokrifu”, “Origine”, “Tezuka”, “Babel”, unvergessen auch sein Duett „Zero Degrees“, die so gern in alle Welt (auch nach Köln oder Düsseldorf) eingeladen und gezeigt werden als genuin zeitgenössischer Tanz; nicht nur choreographiert er hier und dort noch für andere Tanzkompanien und für Opern, sondern leitet auch seit 2015 das Königliche Ballett Flandern in Antwerpen und Gent und schafft natürlich auch mit diesen Tänzern und für sie neue Stücke. Aber welche? Können Balletttänzer plötzlich diesen superbiegsamen, kraftvollen, zugleich weich faltenden Cherkaoui-Stil tanzen?

.

Oder andersherum: Wird er zum Arrangeur, der Vorgefundenes in eine spezielle Form bringt, wie es bei “Sutra” mit den chinesischen Kung-Fu-Mönchen und den Holzkisten so effektvoll gelang oder bei  “M!longa” mit Tangotänzern, das leider keine anregenden Funken schlug, oder bei “Fraktus V” von 2014, das er mit sich und Männern unterschiedlicher Tanzherkünfte besetzte. Schon sein “Feuervogel” fürs Stuttgarter Ballett tendierte zum Dekorativen. Und nun Ende des Prologs: Bei dem Gastspiel seines Flandrischen Balletts im Bonner Opernhaus hätte man gern den Namen Cherkaoui für eine Verwechslung gehalten. Als hätte Sidi Larbi seinen Job heimlich einem mittelmäßig begabten Cousin abgetreten, der Forsythe für einen Frühlingsstrauch hält und sich beim Griff in den Plattenschrank über einen Arvo Pärt entzückt, ohne zu wissen, dass der seit etlichen Jahren von noch viel etlicheren Choreographen längst totbetanzt wurde. Cherkaouis “Fall”, als deutsche Erstaufführung präsentiert und ans Ende des vierteiligen Programm gesetzt, tendierte zum Unterirdischen (um den Kalauer mit den Reinfall zu vermeiden).

.

Auch sein “Faun”-Duett war kein Genuss, ebensowenig konnten die irgendwie leblos getanzten “Four Schumann Pieces” von Hans van Manen überzeugen. Bei dessen Hit “Solo” für drei schnelle, präzise mit dem Kopf wackelnden und mit den Händen überall hin deutende Herren kam immerhin Tanzfreude auf. Das Stück war das kürzeste.

 

©Filip van Roe

 

 

.

Kontaktarme

 

Es wurde auch angemessen brillant getanzt von Brent Daniels, Claudio Cangialosi und Gary Lecoutre: als gemeisterte Herausforderung. Den Witz, der in diesem eiligen, dreifachen oder dreifach variierten “Solo” von 1997 zu Teilen aus Johann Sebastian Bachs D-moll-Partita für Violine Solo steckt, hat man allerdings bei Martin Schläpfers Ballett am Rhein Düsseldorf/ Duisburg einen Hauch überzeugender gesehen. Van Manens “Four Schumann Pieces”, hier dargebracht zu einer traurig dumpf klingenden Tonaufnahme von Schumanns Streichquartett A-Dur, stammen von 1975. Ihr entschiedener, doch stets zartfühliger Kontakt zur Musik ist vorbildlich; der gesamte Tanz aber, dem Klassischen Erbe noch ganz nah, bleibt in der Interpretation des Flandrischen Balletts flach. Ein einzelner Herr scheint sich mit stolzen Schreitschritten und geckenhaftem Haarestreichen seiner selbst zu vergewissern. Wim Vanlessen bleibt dieser ambivalenten Rolle, zwischen Eitel- und Einsamkeit und Naivität aber die Nuancen schuldig.

 

 

©Filip van Roe

 

Es ist eben keine Bravournummer, sondern bis fast zum Ende so langsam, dass man in die Formen, die Attitüden, Préparationen, Pirouetten hinein schauen will. Hinter dem extra beleuchteten Protagonisten erscheinen immerzu Paare, Mann-Frau, einzeln oder als Gruppe tauchen sie auf, verschwinden, kommen wieder. Er sieht sie nicht, später mischt er sich ins Ensemble, aber nur für Sekunden; dann fasst auch er mal so eine Damenhand, dann eine andere, ein Weilchen geht das Tänzchen gut, auf konventionelle Weise. Bis die Balance nicht mehr stimmt, er die Dame nicht länger stützt, sondern schleudert; sie endet am Boden, pardauz, im Grunde ein grausames Bild. Im eher kumpelhaften Duett mit einem der Herren, Arm auf Arm gelegt, fühlt sich der scheiternde Held ein wenig wohl, aber schon stehen zwei dieser ewig austauschbaren, ewig an der Taille zu zwirbelnden Damen bereit, um die Konstellation zu korrigieren. Wie gut, dass diese Zeiten vorbei sind.

 

 

©Filip van Roe

 

 

Kaffee und Kuchen

 

Um sexuelle Gelüste, die van Manen damals ja nicht mal andeutete, geht es schon titelgemäß im “Faun”. Vaslav Nijinsky schuf und tanzte in, den „Après-midi d’un faune“ zur eigens komponierten Musik von Claude Debussy schon im Jahr 1912. In den letzen Jahrzehnten schossen unzählige Neuversionen wie Pilze aus dem Waldboden, meist mit Bewegungszitaten gespickt und um das berühmte “Animalische” der Mythologiefigur bemüht. Cherkaoui lässt die Nijinsky-Hände, flach und seitlich abgeknickt, weg, aber betont beflissen, vor Fototapete mit Tannenwaldboden, die Erdnähe seines Fauns in Unterhose. Das Sinnliche sollen wohl das Hocken und Knicken, die großen Wellen und Verrückungen des wohltrainierten Oberkörpers ausdrücken. Es fließt aber nicht, britzelt nicht. Dann schmachtet der Faun die herbeigelaufende Nymphe nicht mal an, sondern techtelt gleich handgreiflich mit ihr herum, und diese Verknäulungen wirken so lustlos, so hantiert, dass es ein Graus ist. Oder sollten sie nach Vergeblichkeit aussehen? Das Publikum war ganz aus dem Häuschen.

 

 

©Filip van Roe

 

Was dem Faun an Brise fehlte, lässt Cherkaoui bei „Fall“ ununterbrochen von drei Seiten wehen: Riesige Stoffbahne flattern künstlich ventiliert und wechseln per Scheinwerferschein die Farben, bis zum Erröten (ohne Grund). Den Tänzern und Tänzerinnen, den vielen, die Cherkaoui auf- und abtreten und -kriechen lässt, nehmen sie den Raum. Zunächst sind sie paarweise zugange, die schmalen Damen mit ihren Spitzenschuhen werden auf vielfache Weise gehoben, gebogen, gedreht, über Schultern gelegt und gebeugt und wieder herabgelassen; am Schluss wogen alle mehr oder weniger für sich zwischen den plusternden Wänden, behaupten, hübsch dabei auszusehen, haben nichts weiter zu sagen, und irgendwann ist es endlich vorbei.

 

 

©Filip van Roe

 

19.02.2017
deutsch: kritiken / interviews, News

“Wars & Dances” der Berliner Choreographin Eszter Salamon als Co-Produktion von PACT Zollverein – “Out of the blue” – Nachtkritik von Melanie Suchy

UAEszterSalamon_WarsandDancesPACTZollverein_im SANAA-Gebäude_Folkwang Universität der Künste_(c)LisaRave

 

“Wars & Dances” der Berliner Choreographin Eszter Salamon als Co-Produktion von PACT Zollverein

 

Out of the blue

Nachtkritik von Melanie Suchy

 

 

Die Uraufführung ihrer “Wars & Dances” platzierte die Berliner Choreographin Eszter Salamon ins SANAA-Gebäude in Essen, an den Rand der Zeche Zollverein. Die Ränder dieser sechsstündigen Performance waren halb sichtbarer Natur; dafür ist die Künstlerin Spezialistin

 

Die kommen von nirgendwo. Sind immer schon da. Die Tänze, die Kriege. Die Tänzer.
.

Es gibt irgendwo in der Mitte dieser sehr langen sechs Stunden, die „Wars & Dances“ dauern, eine Art wunderliche Vermehrung der Tanzenden. Plötzlich füllen sie mit ununterbrochener Bewegung den ganzen riesigen Raum. Sie traben. Die Hände legen sie hinten ans Kreuz, so dass die Ellbogen herausstehen und beim Trab mitwippen, wie der Kopf auch. Wie Vögel, nur dass man nicht weiß, von welcher Art. Manche traben auf der Stelle, andere langsam oder ausgreifender vorwärts, manche rückwärts. Aus diesem Insichgekehrtsein erheben sie sich zuweilen, lassen die Arme steigen, als wollten sie Regen fangen oder eine höhere Macht anrufen oder einfach mal groß werden. Oder sie rotieren  rasch die Arme, ein Schnitt in der Optik. Aber sie traben weiter und überall hin. Jeder für sich, doch dieses Hibbeln oder Vibrieren scheint sie zu vereinen wie ein Aggregatzustand. Fast wirkt es, als blubbere der ganze Raum, wenn sie so umeinander strömen, ohne je anzustoßen. Es könnte eine Idee von Freiheit oder Unendlichkeit sein, wären da nicht die vier Wände, Beton, Glasfenster, Boden, Decke. Das ist der Rahmen, die Begrenzung, das Gefängnis oder das Museum.

 

Tatsächlich ist dieses 2006 errichtete Haus bislang wenig belebt, wie eine innen hohle interessante Skulptur: das Sanaa-Gebäude, das im nördlichen Essen, in Katernberg, auf einer Wiese steht und besonders schön ist, wenn seine scheinbar unregelmäßig angeordneten großen Fenster die Abenddämmerung spiegeln. Steht man drinnen, spiegeln sie einander: schwebende Quadrate. Hier residiert demnächst die Design-Abteilung der Folkwang-Universität. Die erste Etage, noch unmöbliert, konnte nun die Premiere der “Wars & Dances” beherbergen, eine Koproduktion von Eszter Salamon mit PACT Zollverein, das sich nun ein paar Schritte hinter diesem Gebäude befindet, wo die Choreographin seit Jahren regelmäßig mit ihren Stücken gastiert. Warum also mussten  diese neuen “Kriege und Tänze” Auslauf bekommen? Warum runter von der Bühne, auf einen  hellgrauen Velourboden, wo sie sich, die Tänze, vor, neben, hinter, zwischen den lose verteilten, stehenden oder am Boden hockenden Zuschauern behaupten müssen? Man ahnt, dass es genau darum geht: sich zu behaupten. Welchen Raum hat so ein Tanz, nimmt er sich oder bekommt er zugewiesen?

 

 

UAEszterSalamon_WarsandDancesPACTZollverein_im SANAA-Gebäude_Folkwang Universität der Künste_(c)LisaRave

 

Mach Platz!

 

Die Choreographie spielt alle Distanzen durch, mal klemmt ein Tänzer schief in einer abseitigen Ecke, mal verständigen sich zwei auf synchrones Knie- und Armerucken über zwanzig Meter hinweg, zwei tanzen nebeneinander, oder einer dreht in einer großen leeren Mitte lange um die eigene Achse, mehrere klumpen sich zur Gruppe, ein anderer drängelt sich an Zuschauer. Das ist übergriffig, aber wird nie als Mitmachanimation benutzt. Das Interessante an der Aufführung ist das, was NICHT passiert. Der Raum, den der Tanz behauptet, ist eigentlich Nirgendwo. Deshalb muss er auch so lange dauern: damit er über unsere Aufmerksamkeitsgewohnheiten hinausufert und etwas entsteht, das kein Zuschauen mehr ist, sondern Dabeisein. Fast wie bei einem Ritual, ohne dass es sich als solches aufdrängt. Was genau die zehn Tänzerinnen und Tänzer tun, kann einen auch kühl lassen: Es ist einerseits zwingend, intensiv, ganzkörperlich, andererseits falsch. Beliebig. Ziellos, leer. Trägt Eszter Salamon den Tanz zu Grabe, oder ist er längst ein Zombie? Und gegen wen zieht der in den Krieg?

 

Oder für wen?

 

Diese Leere oder Entwurzelung wird betont durch die Stille. In museumshafter Andacht betrachten die Besucher die mal hier, mal dort tanzenden jungen Menschen in engen Hosen und einfarbigen T-Shirts, barfuß oder in Turnschuhen, die einem jeweils eigenen Rhythmus folgen, oft einem Beben, das in ihrem Innern zu pulsieren scheint, im Bauch, in den Knien, den Fersen, den Schultern, dem Kopf, den Händen. Das ist eine Art Musik, die man mitfühlen kann, die stark ist, stark sein will und an Lärm erinnert, ihn aber bewusst ausblendet. Nur gepresstes Ausatmen oder Seufzen ist manchmal zu hören, auch mal halbimprovisierter Gesang mit langen Vokalen, Melismen oder ein Tirilieren, mal gesungenes Stampfen, “rmm tuff tuff, rmm tuff tuff”. Die einzigen verständlichen Worte in dieser Performance, die ansonsten betont nichts erklärt, sind einige Kurzansagen mit Namen der jeweiligen Tänzer, “her dance was transformed from” und einem unverständlichen Ausdruck. Also nichts Kopiertes, Geerbtes, Gekauftes, Gelerntes oder Selbstgemachtes, sondern “Transformiertes”. Das ist im Grunde jeder Tanz, den ein Tänzer tanzt.

 

Das Ausgangsmaterial sind in diesem Fall sogenannte Stammes- oder Volkstänze (oder etwas, das sich dafür ausgibt), die Eszter Salamon aus einer Videoplattform im Internet gepickt hat. Wer immer sie aus welchen Gründen in dieses ultrafragmentierte Schaufenster eingestellt hat, das ständig Nähe und Verfügbarkeit suggeriert. Diese Verrückung “transformiert” die Langzeitperformance. Eben indem sie nach dem Behaupten fragt.

 

Tänzer Sydney Barnes zerrt mit verkrampften Händen an seinem Bauch, verzieht sein Gesicht, geht schief, fällt, geht, fällt, steht, wippt plötzlich in einem regelmäßigen Takt. Eine Tänzerin – Liza Baliasnaja, Stunden später Cherish Menzo – ruckt mit ihren Fäusten, Armen, dem ganzen Körper auf stabil gebeugten Beinen, als sei sie ein Schlagzeug oder umgekehrt: wie angetrieben von einem unermüdlichen Beat. Allmählich sinkt sie dabei auf die Knie, schwenkt ihren Kopf hin und her und auf und ab, so dass die langen Haare peitschen und sie nichts mehr sieht, bis sie mit den Haarspitzen schnelle Achten auf den Boden zeichnet, noch mehr in sich versinkt, gekrümmt, fast reglos wird. Und dann einfach aufsteht, woandershin geht und einen leeren Platz hinterlässt.

 

UAEszterSalamon_WarsandDancesPACTZollverein_im SANAA-Gebäude_Folkwang Universität der Künste_(c)LisaRave

 

 

Hier

 

Er bleibt nicht lange leer. In dem Vorgängerstück “Monument 0: Haunted by Wars (1913-2013)”, das Eszter Salamon im September 2014 auf der Bühne von PACT Zollverein im Rahmen der Ruhrtriennale uraufgeführt hatte, füllte sich der Platz mit einer dramaturgisch wohlgeordneten Reihe von Kriegs- und Anmach-Tänzen in schwarzweißer Optik; am Ende eroberten dutzende Schilder mit Angaben von Kriegsjahren den düsteren Raum, eine allzu offensichtliche Mahnung an die Wirkungslosigkeit magischer oder körperlicher Praktiken beim Verhindern von organisiertem Morden. Vielleicht sprachen sie auch davon, wie besessen die Menschheit allüberall von Kriegen war und ist, eben auch vom Kriegführen. Diesmal stecken die “wars” nur im Titel, und die Frage von Macht und Ohnmacht, Führen und Folgen wird in den Tänzen selber durchgespielt sowie ihrem Kontakt und Nicht-Kontakt mit Publikum und Raum. Insofern sind die “Wars & Dances” zwingender, doch auch rätselhafter, schwieriger in ihrer scheinbaren Einfachheit und Losgelöstheit. Das ist große Kunst.

 

Jene Vervielfachung der Tänzer übrigens war einer Gruppe eingeweihter Tanzstudenten der Folkwang Universität zu verdanken. Sie ergab einen fast humorvollen Effekt: Was wäre, wenn es viele werden? Aber die Zeit vergeht. Vorgestern wurden im pakistanischen Sehwan Tänzer und Tänzerinnen ermordet, Anhänger des Sufismus, die beim „dhamaal“ ihre Köpfe auf und ab werfen, sich schütteln, um sich kreisen, in Trance tauchen, um zum Frieden zu gelangen.

 

(Hinweis zur Autorin: Sie hat einen Lehrauftrag am Institut für Zeitgenössischen Tanz der Folkwang Universität der Künste und ist mit den an der Aufführung beteiligten Studierenden bekannt)

 

 

UAEszterSalamon_WarsandDancesPACTZollverein_im SANAA-Gebäude_Folkwang Universität der Künste_(c)LisaRave

13.02.2017
News