16.01.2017
News

PREMIERE: JÁCHYMOV Tanzwerke Vanek Preuß Am 19.Januar; 20:00 Uhr in der Brotfabrik Bonn

.

 

PREMIERE:

JÁCHYMOV

 

Tanzwerke Vanek Preuß

Am 19.Januar; 20:00 Uhr in der Brotfabrik Bonn

 

weitere Aufführungen: 20. und 21.Januar

 

 

 

Willkommen in Jáchymov / Sankt Joachimsthal! Diesem vergessenen, verwunschenen, verfluchten und bezaubernden Ort unweit der deutsch-tschechischen Grenze haben wir den Dollar zu verdanken, Marie Curie den Nobelpreis und die damalige UdSSR 1000ende Atombomben. Jáchymov steht nicht nur für unsägliches Grauen wie Ausbeutung, KZ und Strahlentod, sondern auch für Heilquellen, Wissenschaft, Wintersport, Erholung, Kitsch und internationalen Tourismus. Daher begeben sich Karel Vanek und Guido Preuß mit ihrem Team auf eine tänzerische Wanderung zu den Quellen der Macht, um für Jáchymov ein Tanzmonument zu erschaffen.

 

 

Regie/ Choreografie: Karel Vanek – Tanz/ Performance: Michelle Cheung, Iorhanne Da Cunha, Guido Preuß, Tobias Weikamp – Musikalische Leitung:Guido Preuß – Konzept: Guido Preuß, Karel Vanek – Kostüme: Melanie Riester – Lichtdesign: Markus Becker
Produktion: Tanzwerke Vanek Preuß, Brotfabrik Bühne Bonn, ALT@art Prag, Theater Felina Areal Mannheim

01.01.2017
News

WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN GROSSARTIGES NEUES JAHR!

29.12.2016
News

André Jolles / 687performance: INTER_View – Termine: 10./11. Februar 2017, 20:00 Uhr – Kunsthaus Rhenania

 

 

André Jolles / 687performance

INTER_View

 

Termine: 10./11. Februar 2017, 20:00 Uhr

 

Kunsthaus Rhenania, Bayenstraße 28, 50678 Köln

 

Inter_View ist der Blick dazwischen, das Lesen zwischen den Zeilen. In der Recherche über Wort und Bewegung liegt der Treffpunkt nicht im theatralen Ausdruck, sondern in der Assoziation des Zuschauers. Die TänzerInnen unterscheidet: ihr Alter, ihre Erfahrungen und ihre Lebenskonzepte. Sie verbindet: ihre Worte, ihre Aufzeichnungen und ihre Tagebucheinträge – über die Liebe. Der Abend ist ein Zusammentreffen zur Hausmusik, zu verstehen als ein Musizieren in der Familie – Zuschauer und Tänzer bilden eine soziale Gemeinschaft. Eine tänzerische und musikalische Betätigung in einem nicht öffentlichen Raum.

Dauer : 60 Minuten

 

Konzept/Regie: André Jolles // Kreation und Tanz: Lisa Freudenthal, Hanna Nürnberg, André Jolles // Musik / Komposition: Simon Rummel // Text-Dramaturgie: Frederike Bohr // Regie u. Choreografische Assistenz: Andrea Bleikamp, Bibiana Jimenez // Lichtdesign: Gregor Weber/André Jolles // P&Ö: mechtild tellmann kulturmanagement.

Eine Produktion von 687 performance in Kooperation mit tanz.tausch festival. Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln, das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Eintrittspreise: 14 € Normal / 9 € Ermäßigt – Ticketreservierungen: 0221 16910644 – Email:andrejolles@hotmail.com – Tel: 0221 16910644

19.12.2016
News

19.12.2016
News

TANZGASTSPIELE AM SCHAUSPIEL KÖLN Water Between Three Hands DANCE ON 27. und 28.Januar jeweils 20 Uhr; Depot 2

©dance on

 

 

TANZGASTSPIELE AM SCHAUSPIEL KÖLN

Water Between Three Hands

DANCE ON

27. und 28.Januar jeweils 20 Uhr; Depot 2

 

»Water Between Three Hands«begreift den Körper als surrealistisches Objekt und huldigt ihm mit den Mittelnvon Sprache und Bewegung.» Süddeutsche Zeitung, 25.4.2016

 

Was wäre, wenn herausragende Tänzer nicht mit 40 Jahren aufhören würden, auf der Bühne ihre große Kunst zu zeigen? Wenn ihr Können und ihre Erfahrung der Tanzwelt und dem Publikum erhalten blieben? Es gibt kaum Choreografien, die den veränderten physischen Bedingungen älterer Tänzergerecht werden, und nur wenige Kompanien, die Tänzer über 40 beschäftigen. Weil bisher auf den Bühnen allein junge Körper mit Schönheit und Virtuosität assoziiert werden, entwickelt »DANCE ON« eine richtungsweisende Perspektive für die Entfaltung und Präsentation des künstlerischen Potentials reifer Tänzer. Mit Christopher Roman konnte der ehemalige stellvertretende Direktor der Forsythe Company als Künstlerischer Leiter des Ensembles gewonnen werden. Im Verlauf dernächsten zwei Jahre kreiert die Kompanie mit einer Reihe herausragender Choreografen und Regisseure die »DANCE ON 1. EDITION» mit bisher dreiProduktionen im Jahr 2016. »Water Between Three Hands« ist die zweiteProduktion der »DANCE ON 1. EDITION». Sterben, Verschwinden, Abschiednehmen sind Prozesse des Übergangs zur Abwesenheit. Man verliert etwas, jemanden, sich selbst. Doch zugleich bleibt das, was verloren gegangen ist, und schreibt sich in unser Gedächtnis ein. Wir tanzen auf den Spuren eines existierenden Bildes, sammeln Fragmente, versuchen ein Ganzes zu sehen, das nicht existiert. Wir tragen Wasser, das durch unsere Hände rinnt. Wenn es keinen Anfang gibt, dann gibt es auch kein Ende, keine Grenze, keine Hierarchie. In seiner ersten Arbeit mit Tänzern beschäftigt sich Rabih Mroué mit dem Wechselspiel zwischen An- und Abwesenheit, Realität und Fiktion. Die Körper der Darsteller sind dabei die Orte, an denen sich diese fraglichen Abgrenzungen als Sedimente ablagern.

 

 

Rabih Mroué ist ein in Berlin lebender Künstler, Schauspieler und Regisseur, dessen Werk Bildende Kunst, Performance und Theater verbindet. Im Wechselspiel zwischen Realität und Fiktion nutzt Mroué Dokumente, Videomaterial, Fotografien und Objekte, um die Autorität von vermeintlich feststehenden Gewissheiten zu hinterfragen. Er ist Mitbegründer und Vorstandsmitglied der »Beirut Art Center Association (BAC), Mitherausgeberder TDR: »The Drama Review« (NYC) sowie Regisseur an den Münchner Kammerspielen. Von 2012 bis 2015 ist er Fellow des Internationalen Forschungszentrums» Verflechtungen von Theaterkulturen« in Berlin. Zu seinen aktuellen Bühnenarbeiten gehören »Ode to Joy« (2015), »Riding on a cloud« (2013) und mit Lina Majdalanie zusammen »33 RPM and a Few Seconds« (2012). Seine letzten Ausstellungen sind u.a. »MoMA« (New York, 2015), »Mestna Galerija« (Ljubljana, 2014), »SALT« (Istanbul, 2014), »CA2M« (Madrid, 2013) und »dOCUMENTA (13)« (Kassel, 2012).

 

 

Koproduktion: Kampnagel, Hamburg, tanzhaus nrw Düsseldorf Dance On ist eine Initiative der DIEHL+RITTER gUG, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Konzept/Regie: Rabih Mroué
In künstlerischer Zusammenarbeit mit und von: Ty Boomershine, Amancio Gonzales, Brit Rodemund,Christopher Roman, Jone San Martin, Ami Shulman
Live-Musik/Komposition: Philipp Danzeisen
Licht: Benjamin Schälike

 

27.01.2017 | 20.00 | KARTEN KAUFEN
28.01.2017 | 20.00 | KARTEN KAUFEN