15.02.2016
News

ES HAT BEGONNEN: INTO THE FIELDS 2016 – NOCH BIS ZUM 19. MÄRZ IN BONN

@Philippe Weissbrodt_BLACKOUT_Cie. Philippe Saire | CH

 

ES HAT BEGONNEN:

 

INTO THE FIELDS 2016

 

 

VOM 18.FEBRUAR BIS 19.MÄRZ 2016

 

Durchweg erstaunliche und einmalige Erfahrungen beschert die 5. Ausgabe von INTO THE FIELDS seinem Publikum. Denn so bestimmend wie für die Moderne die Kategorie der Zeit war, so ist es für die Postmoderne die des Raumes. Und so ist es auch kein Zufall, dass die Choreografen in nahezu allen Aufführungen des Festivals die klassische Rollen- und Raumverteilung – hier das Publikum, dort die Akteure – öffnen und den Zuschauer schon über eine veränderte Wahrnehmung, durch außergewöhnliche Perspektiven auf Bewegungen und Körper in ein sinnliches Gesamterlebnis von Zeitgenössischem Tanz mit einbeziehen.

 

So ganz buchstäblich in BLACK OUT des Schweizer Choreografen Philippe Saire, in dessen kunstvoll visueller Installation, das Publikum am Rand eines schwarzen Kubus stehend aus der Vogelperspektive auf das intensive Geschehen blickt. Pinsel und Figuren zugleich, malen die Tänzer auf den mit schwarzen Körnern bedeckten Bühnenboden. Haut, Licht und Dunkelheit werden zu Hauptdarstellern und entführen die Zuschauer in überraschende, assoziative Räume. Die getanzte Grafik löst beim Zuschauer eine physische Beziehung zur bewegten Komposition aus.

 

INTO THE FIELDS ist, wie auch das Internationale Bonner Tanzsolofestival, ein Kooperationsprojekt von theaterimballsaal und Brotfabrik Bühne im Rahmen der NRW-Mittelzentrenförderung und besitzt durch sein besonderes Konzept mittlerweile bundesweites Renommee in einer fast unüberschaubaren Festivallandschaft. Mit seinen besonderen Aufführungsformaten unterscheidet es sich von anderen Festivals darin, dass die Begegnung zwischen Machern und Publikum im Mittelpunkt steht.